Informationsplattform Nano-Sicherheit
 
Hessenboebbel
www.nano-sicherheit.de

Öffentliche Wahrnehmung & Dialog

www.nano-sicherheit.de

Kommunikationsleitfäden für Unternehmen

  • Nanokommunikation für Unternehmen

    Nanokommunikation für Unternehmen © DragonImages | Fotolia.com

Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen haben in der Regel nur begrenzte Mittel, um eine umfassende Kommunikationsstrategie für Behörden, Verbraucher, Partner in der Lieferkette und Medien zu entwickeln. Daher werden hier Empfehlungen und Leitfäden für eine erfolgreiche Kommunikation im Themenfeld Nanotechnologien vorgestellt.

www.nano-sicherheit.de

BASF Dialogforum Nano

Im BASF Dialogforum Nano werden Fragen zur Nanotechnologie-Kommunikation gemeinsam von Vertreterinnen und Vertretern der Verbraucher- und Umweltorganisationen, Unternehmen, Gewerkschaften, Kirchen und wissenschaftlicher Organisationen bearbeitet.

Die dritte Phase (2014-2015) fand auf EU-Ebene statt. Im Dialogforum diskutierten Vertreter aus europäischen Umwelt- und Verbraucherorganisationen und der BASF SE verschiedene europäische Register und Tools für Transparenz, Information und Kommunikation.

In der zweiten Phase des Dialogforums (2011-2012) wurden Empfehlungen für Unternehmen entlang des Produkt-Lebensweges erarbeitet: Wer soll welche Informationen an wen, in welcher Form und zu welchem Zweck kommunizieren? Thematischer Fokus liegt auf Anwendungsfeldern Textilien (selbstreinigend, mit UV-Schutz, antibakteriell) und Automobil sowie Farben und Lacke.

In der ersten Phase (2009-2010) wurden zu folgenden Informationsinstrumenten bereits konkrete Empfehlungen gegeben:

  • Sicherheitsdatenblatt SDB
  • Technische Information
  • Kundengespräch
  • Schulungen / Unterweisungen
  • Interne Datenbank
  • Web
  • Nachhaltigkeits- oder CSR-Bericht
  • Hotline

Allgemeine Informationsinstrumente für zivilgesellschaftliche Akteure

  • Beantwortung individueller Fragen
  • Mitarbeiter- / Mitgliederinformation
  • Spezifische Informationsinstrumente für die Kirche
  • Spezifische Informationsinstrumente für Gewerkschaften

Link zum Abschlussbericht der ersten Phase (Stand: 2011) (PDF, 0.95MB)

Link zum Abschlussbericht der zweiten Phase (Stand: Mai 2013) (PDF, 1.2MB)

Link zum Abschlussbericht der dritten Phase (Stand: Januar 2016) (PDF, 1.21MB)

Link zur BASF Nanotechnologie Webseite

Link zu weiteren Informationen auf der DIALOG Basis Webseite

www.nano-sicherheit.de

Deutscher Verband Nanotechnologie e.V.

Der im November 2011 gegründete Deutsche Verband Nanotechnologie e.V. (DV Nano) ist der Fachverband für Fachkräfte, die sich mit Nanotechnologien in den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Medien, Bildung, Politik und Verwaltung beschäftigen. Als zentraler Ansprechspartner soll DV Nano die Vernetzung des deutschen Nanotechnologiefeldes unterstützen und die Kommunikation zwischen Industrie, Politik und Gesellschaft vorantreiben. Der Verband berät u.a. in Fragen des Arbeitsschutzes und der proaktiven Kommunikation mit Stakeholdern.

Link zur Website des Deutschen Verbands Nanotechnologie e.V.

www.nano-sicherheit.de

Kommunikationstrategie der Europäischen Kommission 2009-2011:  "Communicating Nanotechnology: Why, to Whom, Saying What and How?"

Die Europäische Kommission hat unter Leitung von Matteo Bonazzi eine „roadmap“ entwickelt, deren Ziel es ist, eine einheitliche  europäische Kommunikationsstrategie im Bereich Nanotechnologien zu definieren. Nach einer Bestandsaufnahme zur momentanen Debatte aus Sicht verschiedener Stakeholder wird eine Strategie zur Kommunikation zwischen EU-Organen und Bevölkerung begründet und ihre angestrebte Implementation erläutert. Zuletzt werden diverse Dialog- und Kommunikationsaktivitäten der EU vorgestellt und deren Einfluss abgeschätzt.

Die "Roadmap" kann auch Hinweise für die Entwicklung von Kommunikations- und Informationsstrategien von Unternehmen bieten.

Link zur Veröffentlichung (PDF, 3.83 MB)

Link zur Webseite der Europäischen Kommission

www.nano-sicherheit.de

BAG Dialogplattform

Das schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) führte 2009-2010 zusammen mit der Stiftung Risiko-Dialog Stakeholderdialoge mit Vertreterinnen und Vertreter von Industrieverbänden, Handel, Verbraucherorganisationen und Behörden zu transparenter Verbraucherkommunikation durch. Ziel war es, ein gemeinsames Verständnis zu entwickeln, wie Verbraucherinnen und Verbraucher über Produkte mit synthetischen Nanomaterialien informiert werden sollen. Der Abschlussbericht des Dialogs wurde im Dezember 2010 veröffentlicht. In dem Bericht wird ein Kommunikationsmix mit folgenden Informationskanälen empfohlen: 

  • Internetplattform (Behörden)
  • Medien
  • Öffentliche Veranstaltungen
  • Schulen und Universitäten
  • Kennzeichunung (Labeling)
  • Verpackung (Beipackzettel)
  • Point of Sale (POS)
  • Internet (Hersteller der Produkte)
  • Produkt-Infoline (Hotline)

Link zum Abschlussbericht der Dialogplattform "Konsumenten-Informationen zu Nano-Produkten"

www.nano-sicherheit.de

Innovationsfördernde Good-Practice-Ansätze zum verantwortungsvollen Umgang mit Nanomaterialien

Das hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung veröffentlichte im Mai 2008 eine Broschüre als Supplement des Leitfadens "NanoKommunikation" (Band 4 der Schriftenreihe der Aktionslinie Hessen-Nanotech), die aktuelle Leitfäden zum verantwortungsvollen Umgang mit Nanomaterialien zusammenfasst. Zielgruppe sind kleine und mittelständische Unternehmen, die mit Nanomaterialien arbeiten. Die Broschüre beantwortet Fragen zur Definition, Risikobewertung, Messtechnik, Schutzmaßnahmen und zur Risikokommunikation, um den verantwortlichen Umgang mit Innovationen im Bereich Nanotechnologien voran zu treiben. Hinweise zur Umsetzung in die Praxis runden das Thema ab. Aktualisierungen der jeweiligen Leitfäden finden sich auf dieser Internetseite.

Link zur Schriftenreihe der Aktionslinie Hessen-Nanotech

Link zur Broschüre (PDF, 908 KB)

www.nano-sicherheit.de

Leitfaden: Informationen in der Lieferkette (VCI)

Sicherheitsdatenblätter sind eines der zentralen Elemente der Informationsweitergabe entlang der Lieferkette. Der Verband der Chemischen Industrie in Deutschland (VCI) legte 2008 einen Leitfaden speziell für die Anforderungen im Bereich Nanotechnologien vor. Der Leitfaden wurde im Rahmen der Dialogstaffel des VCI zum verantwortungsvollen Umgang mit Nanomaterialien verschiedenen Stakeholdern vorgelegt und im Dialog diskutiert.  Der Leitfaden ergänzt bestehende VCI-Dokumente wie den "Fragebogen zur Überprüfung von Sicherheitsblättern" (Mai 2004) und den "Leitfaden Sicherheitsdatenblatt" (Juni 2007). Für die Unternehmen der chemischen Industrie ist es auf dieser Grundlage möglich, spezifische Merkmale und Informationen zum Umgang mit Nanomaterialien im Sicherheitsdatenblatt systematisch darzustellen. Der Leitfaden wurde zusätzlich in englischer Sprache veröffentlicht (Responsible Production and Use of Nanomaterials).

Link zum Leitfaden "Informationen in der Lieferkette" (PDF, 134KB)

Link zum Leitfaden "Responsible Production and Use of Nanomaterials" (PDF, 1.64MB)

www.nano-sicherheit.de

Leitfaden NanoKommunikation

Im Mai 2006 veranstaltete die Aktionslinie Hessen-Nanotech im Hessischen Wirtschaftsministerium einen Workshop zur NanoKommunikation. Die Anregungen der Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, die in den Einzelvorträgen und der Diskussion genannt wurden, stellte die Stiftung Risiko-Dialog im Nachgang zur Veranstaltung in komprimierter Form in dem Leitfaden NanoKommunikation zusammen, der in der Schriftenreihe der Aktionslinie Hessen-Nanotech erschienen ist. Im Jahr 2009 wurde die aktualisierte Version aufgelegt. Der Leitfaden versteht sich als erste Orientierung für konkrete Kommunikationsmaßnahmen. Grundsätzlich wird empfohlen, Informationen für den gesamten Produkt-Lebens-Zyklus, inklusive Einbeziehung der Zulieferer und Weiterverarbeiter, zusammen zu stellen. Folgende Schritte werden skizziert:

1. Identifizierung und Bewertung von Chancen- und Risikothemen

2. Aufbau einer Datenbank

3. Vorbereitung der Kommunikation

4. Kommunikation mit Verbrauchern, Medien, NGOs sowie Behörden und Experten

Umfang und Intensität der empfohlenen Maßnahmen des Leitfadens NanoKommunikation sind in Relation zur Größe des Unternehmens zu setzen.

Neben diesen konkreten Tipps enthält die Broschüre auch generelle Expertenbeiträge zur Unternehmenskommunikation im Bereich Nanotechnologien. 

Link zur Schriftenreihe der Aktionslinie Hessen-Nanotech

Link zum Leitfaden (.pdf, 1,14 MB)

www.nano-sicherheit.de

Wissensplattformen zu Nanotechnologien

Verschiedene Projekte beschäftigen sich mit der Zusammenstellung von einfach verständlichen, aber wissenschaftlich fundierten Informationsgrundlagen. Auf diese Plattformen können Unternehmen bei der Erläuterung ihrer eigenen Produkte und der Darstellung zur Firmentätigkeit im Bereich Nanotechnologien hinweisen.

NanoTrust

Das Projekt NanoTrust stellt ihr Wissen in kurzen Dossiers zur Verfügung.

DaNa 2.0

Auf der Website nanopartikel.info des Projekts DaNa stehen Informationen speziell für interessierte Laien aufbereitet zur Verfügung.