Informationsplattform Nano-Sicherheit
 
Hessenboebbel
www.nano-sicherheit.de

Internationale Forschungsinstitutionen

www.nano-sicherheit.de

Internationale Forschungsinstitutionen

Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl internationaler Forschungsinstitutionen. Es handelt sich um eine laufend aktualisierte Auswahl. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben.
www.nano-sicherheit.de

Institut de recherche Robert-Sauvé en santé et en sécurité du travail (IRSST)

Das Institut de recherche Robert-Sauvé en santé et en sécurité du travail ist eine private, gemeinnützige, wissenschaftliche Forschungsorganisation, die im Jahre 1980 in Quebec gegründet worden ist. Das IRSST konzentriert seine wissenschaftliche Arbeit auf sieben Forschungsschwerpunkte:

  • Störungen/Lärm und Vibrationen am Arbeitsplatz
  • Chemische Substanzen und biologische Arbeitsstoffe
  • Muskel- und Skeletterkrankungen
  • Berufliche Rehabilitation
  • Schutzausrüstung
  • Sicherheit von industriellen Werkzeugen, Maschinen und Prozessen
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz

Innerhalb dieser Forschungsbereiche führt das IRSST zahlreiche Projekte, unter anderem auch zu Nanotechnologien, durch. Bezüglich der Nanotechnologien legt das IRSST den Fokus auf Arbeits- und Gesundheitsschutzthemen.

Das IRSST hat bereits zahlreiche Reporte herausgegeben. Hier eine kleine Auswahl:

Auf der Webseite des IRSST wird eine Liste zahlreicher nützlicher Links zu Nanotechnologien zur Verfügung gestellt.

Link zur Webseite des IRSST

www.nano-sicherheit.de

Meridian Institute (USA)

The Meridian Institute moderiert das seit 2004 laufende Dialogprojekt "International Dialogue on Responsible Research and Development". Die Dialogtreffen mit Repräsentanten aus 25 Ländern sowie der EU beschäftigten sich mit dem Aufbau nachhaltiger Forschungsstrategien im Zusammenhang mit Nanotechnologien. Themen wie Regulation und Governance, Gesundheit und Sicherheit, Umweltaspekte und Ethik sowie Fragen zur Entwicklungshilfe wurden in diesem Kreis diskutiert. Eine Befragung von internationalen Experten fasst die Zielsetzungen und den Stand der Forschungen von über 20 nationalen Nanotechnologie-Initiativen zusammen.

Mit Unterstützung der Rockefeller Foundation, des International Development Research Centre und des UK Department for International Development hat das Meridian Institute ein weiteres international viel beachtetes Dialogprojekt begonnen. Unter dem Titel: "Global Dialogue on Nanotechnology and the Poor: Opportunities and Risks (GNDP)" beschäftigen sich verschiedene Expertinnen und Experten mit den Konsequenzen von Nanotechnologien auf die Entwicklungs- und Schwellenländer. Hierbei geht es nicht nur um technologische Aspekte von Nanotechnologien, z.B. bei der Trinkwassergewinnung, sondern auch um Fragen des Zugangs zu nanotechnologischem Know-how.

Die zweite Phase des GDNP betraf drei Hauptaktivitäten: Nanotechnology and Development News, International Workshop on Nanotechnology, Water, and Development und International Workshop on Nanotechnology, Commodities, and Development.

Im Jahr 2005 hat the Meridian Institute ein Paper zu Nanotechnologien publiziert.

Link zu Nanotechnology and the Poor:Opportunities and Risks (.pdf, 1.37MB)

Link zur Nanotechnologie-Seite des Meridian Institute

www.nano-sicherheit.de

Rice University (USA)

Durch das Richard E. Smalley Institute for Nanoscale Science and Technology betrieb die Rice University, Houston, Texas, seit Jahren Spitzenforschung. Das 2005 nach seinem Gründer Richard E. Smalley umbenannte Institut wurde bereits 1993 gegründet und gehörte zu den wichtigen internationalen Forschungsinstitutionen auf dem Gebiet der Nanotechnologie.

Das Smalley-Curl-Institut (SCI) wurde im Jahr 2015 aus der Fusion von zwei der multidisziplinären Forschungsinstitute von Rice, dem Richard E. Smalley Institut für Nanoscale Science and Technology und dem Rice Quantum Institute, gegründet. Die Forschung des SCI umfasst fortgeschrittene Materialien, Quantenmagnetismus, Plasmonik und Photonik, Biophysik und Biotechnologie, Ultracold Atomphysik, Kondenswasser und Chemische Physik sowie alle Aspekte der Nanowissenschaften und Nanotechnologien.

Link zum Smalley-Curl Institute

www.nano-sicherheit.de

Woodrow Wilson International Center for Scholars (USA)

Das Woodrow Wilson International Center for Scholars ist ein unabhängiges Forschungsinstitut  (finanziert sowohl aus privaten als auch aus öffentlichen Geldern) mit Hauptsitz in Washington D.C., USA. Das Institut wurde vom Kongress im Jahr 1968 gegründet und nach Präsident Woodrow Wilson benannt. Im Bereich der Nanotechnologien ist das Institut Partner des "Project on Emerging Nanotechnologies".

Das Forschungsinstitut veröffentlicht regelmäßig Studien zum Thema Nanotechnologien. Im Jahr 2009 wurden bereits sechs Studien publiziert. Die Studie: "Nanotechnology, Synthetic Biology, & Public Opinion" untersucht die öffentliche Wahrnehmung von Nanotechnologien in den USA. (Siehe auch  Öffentliche Wahrnehmung)

Link zur Studie "Nanotechnology, Synthetic Biology, & Public Opinion" (.pdf, 162KB)

Link zur Publikations-Seite des Woodrow Wilson International Center for Scholars

Link zur Nanotechnolgie-Seite des Woodrow Wilson International Center for Scholars