Informationsplattform Nano-Sicherheit
 
Hessenboebbel
www.nano-sicherheit.de

EU/Europäischer Rechtsrahmen

  • EU/Europäischer Rechtsrahmen

    EU/Europäischer Rechtsrahmen © eyewave - Fotolia

Auf europäischer Ebene regelt seit 2007 die Chemikalienverordnung REACH (Registration, Evaluation, Authorisation of CHemicals) die rechtlichen Rahmenbedingungen für den sicheren Umgang mit Chemikalien. Spezifische Anwendungsbereiche wie zur Einstufung, Kennzeichnung und Vepackung von Stoffen und Gemischen (CLP) sowie zu Kosmetik, Lebensmittel, Lebensmittelbedarfsgegenstände, Biozid-Produkte, Pflanzenschutzmittel, Arzneimittel und Medizinprodukte wurden Verordnungen erlassen, die den Umgang mit Nanomaterialien regeln.

Rechts, im Block mit den weiterführenden Links, finden Sie die wichtigsten Quellen für die Einarbeitung in und den Umgang mit REACH. 2017 wurden die Annexes zu REACH überarbeitet. Im April 2018 fand im Rahmen des REACH-Ausschusses eine finale Abstimmung  aller Mitgliedsstaaten über die REACH-Annexes I und III-XII statt. Dieser Entwurf unterliegt nun einer dreimonatigen Prüfung. Hersteller, Importeure sowie weitere Verwender sind voraussichtlich ab Januar 2020 zu einer Registrierung inklusive der Angabe detaillierter Daten zu Nanomaterialien und deren Nanoformen bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) verpflichtet.

Die Dokumente sind nach Rechtsverbindlichkeit und Relevanz sortiert. Es ist somit auch durchaus möglich, dass aktuellere Veröffentlichungen wie z.B. Leitlinien weiter unten zu finden sind.

www.nano-sicherheit.de

Definition & Rechtsrahmen

www.nano-sicherheit.de

REACH: Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe

Seit dem 1. Juni 2007 ist die Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH) in Kraft, die die Chemikaliengesetzgebung in der Europäischen Union (EU) präzisiert hat und auch Nanomaterialien umfasst.

"Die Hauptziele von REACH sind die Sicherstellung eines hohen Schutzniveaus der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor möglichen chemikalienbedingten Risiken, die Förderung alternativer Testmethoden, der freie Verkehr chemischer Stoffe im Binnenmarkt und die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Innovation." so der erläuternde Text auf der deutschen Seite der Europäischen Kommission zu REACH.

Nach REACH ist die Industrie dafür verantwortlich, Risiken durch Chemikalien zu bewerten und zu begrenzen und den Verwendern geeignete Sicherheitsinformationen zukommen zu lassen. Parallel hierzu kann die Europäische Union zusätzliche Maßnahmen für hochgefährliche Substanzen erlassen, wenn solche Maßnahmen auf EU Ebene notwendig sind.

Link zur Seite der EU zu REACH

Eine Expertengruppe der Aufsichtsbehörden der EU Mitgliedsländer nimmt Stellung zur Implementierung und identifiziert Überarbeitungsbedarf (Competent Authorities for REACH and CLP (CARACAL)).

2014 wurde ein Impact Assessment veröffentlicht, also eine Studie ob und wenn ja wie REACH angepasst werden müsste, um Nanomaterialien besser zu adressieren. Ziel der Studie ist es mehr Klarheit in den REACH Dossiers der Industrie zu erzeugen, wie Nanomaterialien aufgenommen werden müssen und wie ihre Sichheit belegt werden kann.

Link zur Impact Assessment Studie (.pdf, 3.8 MB)

Mehrere weitere Hintergrund-Studien wurden von der EU veröffentlich:

www.nano-sicherheit.de

ECHA: Neue Dokumente zur Unterstützung von Registranten von Substanzen mit Nanoformen

Die ECHA hat im Mai 2017 fünf Dokumente veröffentlicht, welche Registranten helfen sollen, die Dossiers zu Nanoformen vor der Registrationsdeadline 2018 vorzubereiten. Die Dokumente beinhalten sowohl zwei neue Leitlinien, als auch Empfehlungen und Updates über die bereits existierenden Leitlinien zu Nanomaterialien.

Die neuen Publikationen sind:

  • Nano-spezifischer Anhang zu Kapitel R.6 der Leitlinien über Informationsanforderungen und zur Stoffsicherheitsbeurteilung: Er empfehlt Registranten wie sie die Verwendung von Gefahrendaten zwischen Nanoformen (und den Nicht-Nanoformen) und innerhalb Gruppen von Nanoformen derselben Substanz rechtfertigen können.
  • Wie Registrationsdossiers zu Nanoformen vorbereitet werden sollten – best practices: Dieses Dokument gibt Empfehlungen zur Unterscheidung zwischen verschiedenen Nanoformen einer Substanz und wie Informationen über Nanoformen konsistent in Dossiers präsentiert werden sollten. Das Dokument war ursprünglich als Leitliniendokument gedacht, wurde jedoch nun von der ECHA aufgrund der Entscheidung der Beschwerdekammer im Fall A-011-2014 als beratendes Best-practice-Dokument veröffentlicht.

Des Weiteren hat die ECHA Updates zu drei existierenden Leitlinien veröffentlicht, welche Anhänge für Nanomaterialien zu den Kapiteln R.7a, R.7b und R.7c der Leitlinien zu Informationsanforderungen und Stoffsicherheitsbeurteilung (Endpunkt-spezifische Leitlinien) darstellen. Diese drei Dokumente stellen nano-spezifische Ratschläge zur Verfügung, damit Registranten die Informationsrichtlinien aus den Anhängen VI-XI zur REACH Regulation einhalten.

Die Updates umfassen gesundheits- und umweltbezogene Endpunkte und integrieren neue Entwicklungen im wissenschaftlichen Verständnis über die Gefahren-/Risikobeurteilung von Nanomaterialien. Sie beachten zudem die Erfahrung von ECHA über Compliance Checks und Substanzevaluierung.

All diese Dokumente wurden entwickelt, um die bestmögliche Unterstützung für Registranten, die Substanzen mit Nanoformen registrieren wollen, zu geben.

Weitere Informationen: https://echa.europa.eu/de/-/reach-guidance-for-nanomaterials-published

Link zu „Guidance on information requirements and chemical safety assessment - Appendix R.6-1 for nanomaterials applicable to the Guidance on QSARs and Grouping of Chemicals" (.pdf, 935 KB)

Link zu „How to prepare registration dossiers that cover nanoforms: best practices" (.pdf, 505 KB)

www.nano-sicherheit.de

REACH Annexes

Die Europäische Kommission hatte vom Anfang Oktober 2017 bis zum 06. November 2017 eine öffentliche Konsultation zur vorgeschlagenen Anpassung der REACH Anhänge I, III, VI, VII, VIII, IX, X, XI und XII zu Substanzen in Nanoform durchgeführt. Insgesamt sind 36 Kommentare von Unternehmen, Wirtschaftsverbänden, Behörden, Umwelt- und Verbraucherorganisationen, Forschungseinrichtungen und anderen Organisationen hinterlassen worden. Die Kommentare können nun online auf der Webseite der europäischen Kommission eingesehen werden.

Link zu den Kommentaren

Link zum Artikel "Amendments of the Annexes to REACH for registration of nanomaterials"

Link zu Draft regulation - Ares(2017)4925011 (.pdf, 229 KB)

Link zu Annex - Ares(2017)4925011/1 (.pdf, 227 KB)

Am 26. April 2018 wurde über die von allen Mitgliedstaaten erarbeiteten Änderungen der REACH-Annexes I und III-XII final abgestimmt. Der Entwurf unterliegt nun einer dreimonatigen Prüfung. Hersteller, Importeure sowie weitere Verwender sind voraussichtlich ab Januar 2020 zu einer Registrierung inklusive der Angabe detaillierter Daten zu Nanomaterialien und deren Nanoformen bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) verpflichtet. Die von Deutschland eingebrachten Änderungsvorschläge betrafen die "Wahl der Prüfmethoden, die Pflicht zur Ermittlung eines Basisdatensatzes zum Zwecke der Charakterisierung der Nanomaterialien und seiner Nanoformen sowie weitergehende toxikologische und ökotoxikologische Datenanforderungen an die Registranden von Nanomaterialien" und wurden von der Europäischen Kommission akzeptiert.

Link zur Pressemeldung von "Die Innovationsgesellschaft mbH"

Link zu weiteren Informationen auf EUON

www.nano-sicherheit.de

CLP-Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen

Seit dem 20. Januar 2009 ist die europäische CLP-Verordnung (Classification, Labelling and Packaging) in Kraft (Verordnung (EG) Nr. 1272/2008). Mit Inkrafttreten dieser Verordnung wurde europaweit ein neues System für die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen eingeführt. Die bisher geltenden europäischen Richtlinien 67/548/EWG (Stoffrichtlinie) und 1999/45/EG (Zubereitungsrichtlinie) wurden zum 1. Juni 2015 aufgehoben.

Am 21.12.2016 wurde die Verordnung noch einmal korrigiert.

Link zur aktuellen Berichtigung der CLP-Verordnung Stand: Dezember 2016

Die CLP-Verordnung setzt das global harmonisierte System (GHS) der Vereinten Nationen für die Einstufung der Gefahren, die von Chemikalien ausgehen können, und für die Gefahrenkommunikation durch die Verwendung gleicher Kennzeichnungssymbole um.

Link zur Informationsseite des UBA zur GHS / CLP-Verordnung

www.nano-sicherheit.de

Die EU-Verordnung 1169/2011 legt Bestimmungen zur Kennzeichnung von Nanomaterialien in Lebensmitteln fest

Die Lebensmittelinformationsverordnung schreibt vor, dass jedes "technisch hergestellte Nanomaterial" auf der Zutatenliste des jeweiligen Lebensmittels aufgeführt sein muss. Durch den in Klammern hinzuzufügenden Zusatz "nano" soll sichergestellt werden, dass die technisch hergestellte Nanoskaligkeit der jeweiligen Zutat für Verbraucher klar erkennbar ist. Die maßgebliche Definition orientiert sich vor allem an der Größe der eingesetzten Partikel sowie an den chemischen und physikalischen Eigenschaften des eingesetzten Materials. Die Verantwortlichen des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates behalten sich jedoch vor, die in der Verordnung niedergeschriebene Begriffsbestimmung an den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt anzupassen.

Link zur EU-Verordnung 1169/2011 Stand: Oktober 2011

www.nano-sicherheit.de

Verordnung über neuartige Lebensmittel in der EU 2008/0002(COD)-Novel Food

Das Europäische Parlament verabschiedete im Juli 2010 in 2. Lesung die Änderung der Verordungen zu neuartigen Lebensmitteln (Novel Food Verordnung), unter die auch der Einsatz von Nanomaterialien und Nanotechnologien fällt.

Als Novel Food werden Lebensmittel bezeichnet, die vor Inkrafttreten der EG-Verordnung 258/97 im Jahr 1997 nicht in nennenswertem Umfang in der Europäischen Union im Umlauf waren. Da dies für Lebensmittel  und Lebensmittelzutaten, die Nanotechnologien verwenden, noch keine separate Verordnung gibt, fallen diese unter die Bestimmungen für Novel Food und müssen ein spezielles Zertifizierungsverfahren durchlaufen, bevor sie in der Europäischen Union frei gehandelt werden dürfen.

Link zur Novel-Food Verordnung der EU

Link zur Zusammenfassung in englischer Sprache

www.nano-sicherheit.de

EU-Parlament weist die Definition von Nanomaterialien zur Lebensmittelkennzeichnung der EU-Kommission zurück

Das Europäische Parlament hat am 12. März 2014 mit großer Mehrheit einen Entschließungsantrag angenommen, der die Anpassung der Definition von "technisch hergestellten Nanomaterialien" für die Lebensmittelkennzeichnung der EU-Kommission zurückweist. Die delegierte Verordnung 1363/2013 hatte vorgesehen, dass solche nanoskaligen Lebensmittelzutaten, die bereits seit langer Zeit in Lebensmitteln im Umlauf sind, von der Kennzeichnungspflicht befreit werden. Dies sollte einer Verunsicherung der Verbraucher vorbeugen.

Im nun beschlossenen Antrag weist das Europäische Parlament diese Lockerung der Kennzeichnungspflicht zurück, um den Rechtsrahmen nicht zu verwässern. Ausserdem wird der Antrag damit begründet, dass die Verordnung 1169/2011 eine umfassende Kennzeichnungspflicht für Nanomaterialien in Lebensmitteln vorsieht und nicht nur für neuartige. Mit dem Antrag fordern die Europäischen Abgeordneten die Kommission auf, eine neue Definition für "technisch hergestellte Nanomaterialien" auszuarbeiten.

Link zum Entschließungsantrag

Link zur Zusammenfassung der EU in englischer Sprache

 

www.nano-sicherheit.de

Lebensmittelkontaktmaterialien: Einzelfallbetrachtung bei Nanomaterialien

Die EU-Verordnung 1935/2004 stellt die Rahmengesetzgebung für Verpackungen in der Europäischen Union dar und legt allgemein fest, dass von Lebensmittelverpackungsmaterialien kein Gesundheitsrisiko für den Menschen ausgehen darf. Die konkreten Bestimmungen für den Einsatz von Lebensmittelkontaktmaterialien in aktiven und intelligenten Verpackungssystemen regelt die EU-Verordnung Nr. 450/2009 der Europäischen Kommission. Bei intelligenten Verpackungssystem verhindern sogenannte "funktionelle Barrieren" die Migration von Verpackungsmaterialien in Lebensmittel. Daher dürfen grundsätzlich hinter solchen Barrieren nicht zugelassene Stoffe eingesetzt werden. Für Nanomaterialien gilt diese Regelung allerdings nicht, da ihre Migration durch die winzige Partikelgröße und ihre besonderen physikalischen und chemischen Eigenschaften schwierig zu messen und zu bewerten ist:

„Bei neuen Technologien zur Herstellung von Stoffen in Partikelgröße –zum Beispiel Nanopartikel-, die wesentlich andere chemische und physikalische Eigenschaften haben als Stoffe mit größerer Struktur, sollte das jeweilige Risiko auf Einzelfallbasis bewertet werden, bis mehr Informationen über die betreffende neue Technologie vorliegen. Deshalb sollte das Konzept der funktionellen Barriere für sie nicht gelten.“

Link zur Verordnung 1935/2004

Link zur Verordnung 450/2009

www.nano-sicherheit.de

Nanotechnologisch hergestellte Lebensmittelzusatzstofffe sollen Behörden zur Bewertung vorgelegt werden

Die Verordnung 1333/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates regelt den sicheren Einsatz von Lebensmittelzusatzstoffen in der Europäischen Union. Die Verordnung sieht vor, dass Lebensmittelzusatzstoffe, die zwar bereits zugelassen aber unter "abweichenden Produktionsbedingungen" hergestellt wurden, vor ihrem Einsatz den Europäischen Behörden zur Bewertung vorgelegt werden sollen. Zu abweichenden Produktionsmethoden zählt unter anderem die Veränderung der Partikelgröße, wie es beim Einsatz von Nanotechnologien der Fall ist. Der auf diese Weise hergestellte Zusatzstoff wird im Vergleich zum konventionell hergestellten als neuer Stoff betrachtet.

Link zur Verordnung 1333/2008

www.nano-sicherheit.de

Verordnung über kosmetische Mittel in der EU

Im November 2009 wurde die EU-Verordnung 1223/2009 zu kosmetischen Mitteln von den Mitgliedsstaaten angenommen. Die Verordnung tritt ab 2012 in Kraft und führt insgesamt 55 Einzelrichtlinien zu einem einheitlichen Gesetz zusammen. Mit der Aktualisierung der Richtlinie sollen rechtliche Unklarheiten und Widersprüche beseitigt und die Sicherheit von Kosmetika erhöht werden. Geregelt wird auch der Rechtsrahmen für den Einsatz von Nanomaterialien bei kosmetischen Produkten.

Nanomaterialien werden in der Verordnung definiert als "unlösliches oder biologisch beständiges und absichtlich hergestelltes Material mit einer oder mehreren äußeren Abmessungen oder einer inneren Struktur in einer Größenordnung von 1 bis 100 Nanometern". Vor der Inverkehrbringung in den Europäischen Handel muss derjenige, der die Kosmetik vertreibt, der Europäischen Kommission auf elektronischem Weg melden, ob die Kosmetik Nanomaterialien enthält. Für jedes kosmetische Mittel, dass in der Europäischen Union in Umlauf gebracht wird, muss ein "hohes Gesundheitsschutzniveau sichergestellt" sein. Nanomaterialien, die als UV-Filter, Farb- oder Konservierungsstoffe verwendet werden, bleiben von diesen Bestimmungen unberührt.

Unabhängig davon müssen, wie bei Lebensmitteln ab Dezember 2014 auch, alle Nano-Bestandteile eines kosmetischen Mittels auf dessen Zutatenliste aufgeführt sein und in Klammern mit dem Zusatz "nano" versehen werden.

Zudem wird in der Verordnung angeregt, eine einheitliche Definition von Nanomaterialien auf internationaler Ebene anzustreben.

Die Nanotechnologien betreffenden Neuregelungen im Einzelnen:

  • Hersteller oder Inverkehrbringer dürfen nur noch werbliche Argumente benutzen, die sie auch wissenschaftlich belegen können
  • Der Einsatz von Nanomaterialien muss  den Behörden gemeldet werden (Artikel 13)
  • Der Einsatz von Nanomaterialien muss zudem für Verbraucherinnen und Verbraucher gut sichtbar auf dem Produkt gekennzeichnet werden (Artikel 19). Wenn eine Substanz unter die im Gesetz enthaltene Definition für Nanomaterialien fällt, muss in Zukunft hinter dem Namen der Substanz in der Inhaltsstoffangabe das Wort "(Nano)" stehen
  • Zusätzlich werden umfangreiche Sicherheitsdaten von den Behörden eingefordert und geprüft (Artikel 16).

Link zur EU-Verordnung 1223/2009

In der März-Ausgabe 2010 des SOFW-Journals wird die Verordnung von Gerd Mildau  (Kosmetiksachverständiger beim Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe), und Birgit Huber (IKW Industrieverband Körperpflege und Waschmittel e.V.) kommentiert.

Link zur deutschen Version des Journals (.pdf, 390.92KB)

 

www.nano-sicherheit.de

Biozid-Regulierung der Europäischen Union zu Nanomaterialien

Der Rat der Europäischen Union hat Anfang Mai 2012 die Verabschiedung einer Verordnung über die Verwendung von Biozid-Produkten, wie Insektengift, Desinfektionsmittel und Repellentien angekündigt. Nicht inbegriffen sind Medizin oder Pflanzenschutzmittel. Die Verordnung, die seit 01.09.2013 in Kraft getreten ist, integriert die empfohlene Definition von Nanomaterialien der Europäischen Kommission. Die Empfehlung verlangt von Herstellern, die Nanomaterialien in einem Produkt verwenden, das Risiko für Umwelt und Gesundheit getrennt zu beurteilen. Darüber hinaus müssen Etiketten den Namen aller Nanomaterialien, die in dem Produkt enthalten sind, durch das Wort "Nano" in Klammern ausweisen.

Link zur Pressemitteilung und detaillierten Informationen der Verordnung (.pdf, 88KB)

Link zur Biozidverordnung 528/2012

www.nano-sicherheit.de

Europäische Kommission: Zweite Überprüfung der Rechtsvorschriften zu Nanomaterialien verabschiedet

Im Oktober 2012 hat die Europäische Kommission eine Mitteilung zur zweiten Überprüfung der Rechtsvorschriften zu Nanomaterialien (Regulatory Review) verabschiedet. Im Allgemeinen stellt die Kommission fest, dass mögliche Risiken mit bestimmten Nanomaterialien und spezifischen Verwendungen verbunden sind. Deshalb ist eine fallweise Risikobewertung nötig, die auf der Grundlage belastbarer Informationen erfolgt. Die größten Herausforderungen sieht die Kommission in der Entwicklung validierter Methoden und Instrumente für den Nachweis, die Beschreibung und die Analyse; in der Vervollständigung von Informationen über von Nanomaterialien ausgehende Gefahren sowie in der Entwicklung von Methoden für die Bewertung der Exposition gegenüber Nanomaterialien.  

Dabei betont die Kommission, dass REACH weiterhin den bestmöglichen Rahmen für das Risikomanagement von Nanomaterialien bietet, wenn diese als Stoffe oder Gemische vorliegen. Spezifischere Vorschriften für Nanomaterialien hätten sich jedoch innerhalb dieses Rahmens als notwendig erwiesen. Die Kommission plant Änderungen in einigen der Anhänge von REACH und sie empfiehlt der ECHA, die Anleitung für Registrierungen nach dem Jahr 2013 weiterzuentwickeln.

Link zur Veröffentlichung "Communication from the Commission to the European Parliament, the Council and the European Economic and Social Committee. Second Regulatory Review on Nanomaterials." (auf englisch)

Link zur Veröffentlichung (auf Deutsch)

Link zur Mitteilung der Kommission "Bahnbrechende Nanotechnologie: Sicherheit wird von Fall zu Fall beurteilt"

www.nano-sicherheit.de

Bericht des Europäischen Parlaments über Regelungsaspekte von Nanomaterialien

Im April 2009 forderte das Europäische Parlament mit diesem Bericht von Carl Schlyter die Europäische Kommission  auf, für den Umgang mit Nanotechnologien eine verbindliche rechtliche Grundlage zu schaffen und die Risiken der Technologie umfassend zu prüfen.

Laut dem Bericht würden klare Regelungen für ein fundiertes Risikomanagement bis dato fehlen. Das Parlament gibt weiterhin zu bedenken, dass Forschungsinstitute "toxische Effekte" von Nanomaterialien auf Umweltorganismen festgestellt hätten. Zudem wirbt das Parlament für eine Kennzeichnung von Produkten, die nanotechnologisch behandelt worden sind. Um Nanomaterialien zu registrieren und ihre Risiken aufzulisten, müsse die Chemikalienverordnung REACH erweitert und überarbeitet werden. Die Kommission wurde zudem aufgefordert, bis 2011 eine entsprechende Bestandsaufnahme durchzuführen. Dieses ist bisher nicht erfolgt. Weitere Informationen finde Sie unter folgendem Link:

Link zur "Entschließung des Europäischen Parlaments vom 24. April 2009 zu Regelungsaspekten bei Nanomaterialien (2008/2208(INI))"

Link zum Bericht des Europäischen Parlaments (.pdf, 224KB)

www.nano-sicherheit.de

Nanoforce: Empfehlungen an die EU-Kommission zur Überarbeitung von REACH

Im Projekt Nanoforce sollen drei Nanomaterialien, die häufig verwendet werden, untersucht werden. Als Ergebnis sollen Empfehlungen für die EU-Kommission zur Überarbeitung von REACH, der Richtlinie für den Einsatz von Chemikalien in der EU, unter die auch Nanotechnologien fallen, erstellt werden. Die Forscher streben eine Aktualisierung der Sicherheitsdatenblätter und reformierte Toxizitäts-Tests für die untersuchten Materialien an. Auch wird empfohlen, Risiken in Zukunft nicht länger am eingesetzten Material, sondern am Produkt zu evaluieren. In den Empfehlungen für die EU-Kommission äußern sich die Autoren auch zur Analyse von Lebenszyklen von Nanomaterialien und zur Standardisierung von Messtechniken.

Link zu den Empfehlungen an die EU-Kommission (Kurzfassung, auf englisch, .pdf, 1.46MB)

Link zu den Empfehlungen an die EU-Kommission (Langfassung, auf englisch, .pdf, 1.89MB)

Link zum Projekt NANOFORCE

www.nano-sicherheit.de

Belgien führt Meldepflicht für Nanomaterialien ab 2016 ein

Nach Frankreich im Jahr 2013 führt Belgien als zweites Land der Europäischen Union für Substanzen oder Mischungen, die Nanomaterialien enthalten, eine Meldepflicht vor ihrer Inverkehrbringung ein. Grundsätzlich müssen ab 2016 alle Materialien, die nanoskalige Komponenten enthalten, bei den belgischen Behörden gemeldet werden. Für Mischungen, die Nanomaterialien als Komponenten enthalten, gilt die Meldepflicht erst ab 2017.  Nach dem französichen und dem dänischen Nanoregister ist das Belgische somit das dritte nationale Nanoregister in der EU.

Von der Registrierungspflicht erhoffen sich die Behörden die Möglichkeit, schnell zu reagieren, falls Gesundheits- oder Umweltgefahren, die von Nanomaterialien ausgehen, bekannt werden sollten.

Im Jahr 2017 soll überprüft werden, ob eine Meldepflicht auch für Produkte, die Nanomaterialien enthalten, sinnvoll ist.

Vollständige Pressemeldung (auf französisch)

www.nano-sicherheit.de

Dänemark führt Meldepflicht für Nanomaterialien ab 2014 ein

Das nationale Nanoregister Dänemarks trat am 14. Juni 2014 in Kraft. Die erste Regiestrierungsphase hat bis zum 30. August 2015 stattgefunden. Alle Hersteller und Importeure von Produkten, die Nanomaterialien enthalten, sind dazu verpflichtet, ihre Daten an die dänische Umweltbehörde zu vermitteln. Das Produktregister wird nicht veröffentlicht, jedoch wird jährlich ein zugänglicher Bericht ohne vertrauliche Informationen erstellt. Als Grundlage hierfür gilt die Empfehlung der Europäischen Kommission zur Definition von Nanomaterialien. Die Meldepflicht gilt für lösliche, unlösliche sowie freigesetzte Nanomaterialien bzw. welche, bei denen eine mögliche Freisetzung beim Gebrauch nicht auszuschließen ist. Jedoch existiert eine Vielzahl an Ausnahmen in folgenden Bereichen: Nahrungs- und Futtermittel, Lebensmittel-Kontakt-Materialien, Medizin-Produkte, Kosmetika, Pestizide und Wasserreinigung.

Link zu weiteren Informationen zum Register

Link zur belgischen Regelung zu Nanomaterialien

www.nano-sicherheit.de

Frankreich führt Meldepflicht für Nanomaterialien ab 2013 ein

Das Französische Ministerium für Ökologie, nachhaltige Entwicklung, Verkehr und Wohnungswesen hat eine Verordnung verabschiedet, die eine Meldepflicht für Nanomaterialien ab dem Jahr 2013 vorsieht. Die im Februar 2012 unterzeichnete Verordnung setzt mit Wirkung zum Januar 2013 ein und verpflichtet Unternehmen, die Nanomaterialien in einer Menge von mehr als 100 g herstellen oder einführen dazu, den Behörden eine jährliche Erklärung über die Menge und Nutzung von Informationen zu Nanomaterialien abzugeben. Diese Verordnung gilt für Importeure, Produzenten und Händler von Nanomaterialien sowie professionelle Nutzer und Forschungslabore in Frankreich.

Wichtig zu erwähnen ist, dass diese Verordnung das erste Meldesystem für Nanomaterialien in Europa darstellt.

Die Verordnung definiert Stoffe mit „Nanopartikel-Status“ wie folgt:

Substanzen, wie sie in Artikel 3 der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) definiert sind, die absichtlich auf einer Nanometerskala hergestellt werden und die Partikel in einem ungebundenen Zustand enthalten oder als Aggregat oder als Agglomerat vorliegen und bei denen ein Mindestanteil der Partikel in der Anzahl der Größenverteilung in einer oder mehreren äußeren Abmessungen in der Größenordnung von 1 bis 100 Nanometer (nm) aufweisen.

In bestimmten gerechtfertigten Fällen, wie beispielsweise betreffend der Auswirkungen von Nanomaterialien auf die Umwelt, die Gesundheit, die Sicherheit und die Wettbewerbsfähigkeit, kann der Mindestanteil der Anzahl der Größenverteilung gesenkt werden. Die Verordnung stellt heraus, dass Fullerene, Graphen-Flocken, und einwandige Kohlenstoff-Nanoröhren mit einer oder mehreren äußeren Abmessungen von weniger als einem Nanometer in dieser Definition enthalten sind.

Link zur Verordnung (in französischer Sprache)

www.nano-sicherheit.de

 

www.nano-sicherheit.de

Kontakt

Haben Sie Fragen zur Nanosicherheit?

Technologielinie
Hessen-Nanotech

Dr. David Eckensberger
Telefon: 0611-95017-8326
E-Mail: info@nano-sicherheit.de

Hessen Trade & Invest GmbH
Konradinerallee 9
65189 Wiesbaden